Mit seinen lang gezogenen Mittelmeerstränden, die von Palmen gesäumt werden, und reichlich Sonnenschein erinnert Tel Aviv an Miami oder sogar an ein kleines Los Angeles. Selbst wenn gerade nicht die Haupt-Badesaison ist, gibt es jede Menge zu tun und man kann faszinierende Märkte und Basars erkunden, Weltklasse-Architektur entdecken oder sich in die blühende und abwechslungsreiche Restaurant-Szene stürzen. Diese kompakte Stadt von etwa 400.000 Einwohnern kann man gut zu Fuβ erkunden und in wenigen Tagen in ihren Grundzügen kennenlernen. Hier sind ein paar Tipps, wie man am besten ein langes Wochenende in Tel Aviv verbringt und eine günstige Unterkunft findet.


Strandleben Tel Aviv (big) 
Freitag

Nachdem du in dein Hostel in Tel Aviv (z.B Overstay TLV Hostel, 15% Rabatt mit Membershipcard) eingecheckt hast, solltest du deinen Besuch mit einem Spaziergang entlang der palmengesäumten Strandpromenade beginnen, die besonders bei Joggern und Radfahrern sehr beliebt ist. In weniger als einer Stunde kann man von Tel Aviv nach Jaffa laufen (Yafo). Einst war Jaffa eine eigene Stadt, heute gehört es aber zum Groβstadtgebiet.

Jaffa (big)

Dieses aus historischer Sicht arabisch geprägte Gebiet besitzt ein lebendigeres und älteres Feeling als der Rest der Stadt. Schau dir unbedingt den Jaffa Flohmarkt an, eine Basar-artige Ansammlung von Ständen, an denen traditionelle Textilien, Vintage Schmuck und andere Waren gehandelt werden. Du solltest Bargeld dabei haben und dich darauf einstellen, um den Preis zu feilschen. Der Markt schlieβt Freitags schon früh, also gehe unbedingt früh hin, um genug Zeit zum Einkaufen zu haben.


Abu Lafia (big)


Wenn das Feilschen auf dem Basar dich müde gemacht hat, solltest du das legendäre Lokal Abu Lafia (7 Yefet Street) aufsuchen, das berühmt für seine Backwaren ist, zum Beispiel die geräucherte Pita mit typischem Gewürzmix namens Za’atar, oder die Calzone-artigen, gefüllten Teigwaren namens Sambusak.  Die klassische Version ist mit Kartoffelbrei oder Käse gefüllt, aber auch eine Variante, die an Pizza erinnert, ist bei vielen sehr beliebt, auch wenn Puristen dies als Frevel empfinden. Wenn du eine volle Mahlzeit zu dir nehmen möchtest, bietet das Dr. Shakshuka viele verschiedene Gerichte mit seiner berühmten Ei-Tomaten-Soβe – typischer geht es in Israel nicht mehr.

Hummus in Tel Aviv (big)

Hummus-Liebhaber sollten unbedingt dem Abu Hassan (1 Ha’Dolphine) einen Besuch abstatten – dieses einfache Restaurant bietet nach Aussagen vieler das beste Hummus der Stadt, wenn nicht des ganzen Landes.



Abu Hassan (big)

Nachdem du dich mit Hummus gestärkt hast, kannst du in fünf Minuten runter zum Hafen von Jaffa spazieren. Diese antike maritime Anlage besitzt eine drei- oder viertausendjährige überlieferte Geschichte.#

Sehenswert sind die berühmte Kirche, die verworrenen kleinen Gassen und die zahlreichen Plätze, von denen aus du beeindruckende Fotos vom aufschäumenden Mittelmeer schieβen kannst. Wenn du dich genug umgesehen hast, kannst du zum Ilana Goor Museum gehen, das in einem wunderschön restaurierten Steinhaus aus dem 18. Jahrhundert mit Blick aufs Meer untergebracht ist. Goor ist eine Schmuckdesignerin, Bildhauerin und Möbeldesignerin und eine der bekanntesten Künstlerinnen Israels. Das Museum ist gleichzeitig ihr Wohnhaus und beherbergt zeitgenössische Skulpturen, Installationen und Kunstwerke von ihr selbst und anderen Künstlern.  

Ilana Goor Museum (big)

Wenn du neugierig auf Tel Avivs zurecht berühmtes Nachtleben bist, ist Freitag die beste Nacht (und Donnerstag ist es vielleicht sogar noch besser, falls du schon da bist). Denke immer an die Worte eines eingefleischten Partygängers, der sagte: „Zwischen 9 und 12 Uhr trinken wir vielleicht ein paar Cocktails, aber vor Mitternacht gehen wir nicht aus.“ Wie auch immer, eins ist sicher: Die Stadt bietet jede Menge coole Bars. Eine der besten ist Suramare, eine Rooftop-Bar, die sich im 10. Stock eines Bürogebäudes versteckt und zum Teil im Freien liegt und zum Teil überdacht ist. (Um diese Bar zu erreichen, musst du erst in die Garage des Gebäudes gehen, am Türsteher vorbei, und dann den Aufzug in den 10. Stock nehmen.) Zur Partystunde wartet auch das Bootleg (King George Street 48) auf dich, wo sich ganz verschiedene und bunt gemischte Leute im groβen Keller versammeln um zu Techno (oder was auch immer der DJ auflegt) bis zum Morgen zu tanzen.

Suramare, Tel Aviv (big)
   
Samstag

Wenn du es aus dem Bett geschafft hast, solltest du ein paar Stunden mit einer selbst zusammengestellten Architektur-Tour verbringen. Tel Aviv besitzt die gröβte Ansammlung von Bauten im Bauhaus-Stil weltweit, die von deutsch-jüdischen Architekten entworfen wurden, die in den 1930er Jahren nach Palästina emigrierten. Diese weiβen modernen Gebäude, die sich um den schicken Rothschild Boulevard konzentrieren, sollte man sich nicht entgehen lassen. Die „weiβe Stadt“ gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Wenn du tiefer in die Materie einsteigen möchtest, kannst du das Bauhaus Foundation Museum besuchen, das Ausstellungen zu den Gebäuden und Walking Tours an jedem Freitagmorgen um 10:00 Uhr anbietet.



Bauhaus Foundation Museum (big)

Ein weiteres interessantes Stadtviertel ist ein Ensemble kleiner Straβen und Gassen, das als Jemenitisches Viertel bekannt ist. Dieses miniaturartige Viertel mit Gebäuden von nur ein bis zwei Stockwerken wurde im 19. Jahrhundert von jüdischen Immigranten aus dem Jemen begründet. Heute ist diese Gegend für ihre exzellenten, von Familien betriebenen Restaurants berühmt, in denen man würzige Suppen, Kebabs und Hummus erhalten kann.  

Zum Abendessen lockt das Nanuchka (auch hier ist eine Reservierung eine gute Idee), ein groβflächiges, sich über zwei Stockwerke erstreckendes georgisches Restaurant mit einer lebendigen, zigeunerartigen Atmosphäre. Häufig spielen hier Balkan Bands live und sorgen für Stimmung. Im vergangenen Jahr hat der berühmte Koch und Eigentümer Nana Shrier das Menu ganz auf veganische Gerichte umgestellt, aber das hält die treuen Gäste nicht davon ab, dieses Lokal zu besuchen, um hier typische Spezialitäten wie Hinkali zu genieβen, groβe Knödel, die jetzt mit Spinat und Nüssen statt Fleisch gefüllt sind. Wenn du magst, kannst du dich nach dem Essen hinunter zur Bar im Erdgeschoss begeben, die sich umso mehr mit Leben füllt, je weiter die Nacht fortschreitet.
   
Sonntag

Manta Ray (big)

Israelisches Frühstück sollte man unbedingt einmal probiert haben, also begib dich zwischen 9:00 und 12:00 Uhr ins Manta Ray. Das zum Wasser hin gelegene Restaurant ist einer der Lieblingsorte von Berühmtheiten wie zum Beispiel Madonna. Die besten Tische liegen direkt auf der Veranda, mit Strandblick. Das Menu umfasst am Morgen eine breite Auswahl an Eiergerichten, verschiedenen Salaten und Köstlichkeiten wie frisch geräucherten Lachs und geröstete Avocado; dazu wird weiches, frisch gebackenes Brot gereicht. Eine gute Wahl sind die kombinierten Teller, oder man kann auch einen Frühstücksteller für den ganzen Tisch kommen lassen, um die volle Auswahl zu genieβen.

Nach einem Spaziergang über den Jaffa Floh- und Kamelmarkt ist es interessant, die gehobenen Shops, Restaurants und Märkte am Hafen von Tel Aviv zu bestaunen. Dieses frühere Industriegebiet ist in den letzten Jahren grundlegend neu gestaltet worden.

Plane deinen Trip

Israels nationale Fluggesellschaft, El Al, hat Direktflüge nach Tel Aviv im Angebot. Es gibt auch viele Low Cost Airlines, die Flüge nach Tel Aviv anbieten. Bist du auf der Suche nach einem Hostel in Tel Aviv? Zimmer sind ab 11 Euro pro Person erhältlich. Eine Buchung mit HostelsClub.com in Tel Aviv ist günstig, sicher und einfach. Bei einem Trip nach Israel ist eine Unterkunft im Hostel 48 Hayarkon direkt am Strand von Tel Aviv der ideale Ausgangspunkt, um die Stadt zu besichtigen.