Während sich der Gardasee und Venedig vor Touristen kaum retten können, gibt es nicht weit entfernt immer noch ein paar Geheimtipps. Wem sagen schon Orte wie Vicenza, Montagnana oder Bassano etwas? Doch genau dort kann man das finden, was viele Besucher der überlaufenen Ziele schmerzhaft vermissen: Ein entspanntes, typisches und auch günstiges Italien, manchmal wie aus der Pizzawerbung.

Vicenza gilt als reichste Stadt im ganzen Land, was man gut daran sieht, was die Leute anhaben. Es liegt also nahe, dass es hier in einer Vielzahl an Läden jede Menge Mode zu kaufen gibt, und das erstaunlich günstig. Daneben fällt auf, dass es hier das leckerste selbstgemachte Eis zu kaufen gibt, das man weit und breit findet. Berühmt ist Vicenza für die vom Architekten Palladio konstruierten Palazzi, die man in der Altstadt und der Umgebung findet. Sie sind übrigens auch Weltkulturerbe wie 41 andere Stätten in Italien. Lediglich im Umfeld dieser Palazzi kann es passieren, dass einem eine der ungeliebten Busreisegruppen aus Wanne-Eickel oder Traben-Trarbach begegnet, deren Ankunft in den engen Gassen von Venedig ein Fußgänger-Verkehrschaos hervorrufen würde. Nicht so in Vicenza, wo man eine Ecke weiter bereits wieder seine Ruhe hat.

Wirklich unbekannt ist gemeinhin der mittelalterliche Ort Montagnana auf halber Strecke zwischen Padua und Verona. Diese Kleinstadt hat einen echten Festungscharakter durch die komplett erhaltene, die Stadt umrahmende mittelalterliche Mauer samt Wehrtürmen. Einer dieser Türme ist übrigens ein Hostel, das sich über diese Seite buchen lässt. Mit etwas Glück ist man der einzige Gast in diesem Turm und kann quasi in einem Museum schlafen, zwischen alten Folterinstrumenten und mit einer fantastischen Aussicht. Sehr entspannend ist dann ein Spaziergang durch die alte Stadt, die touristisch noch kaum erschlossen ist. Man findet ein paar sehr günstige Restaurants und kann hier zu Preisen schlemmen, die noch an die Zeiten der guten alten Lire erinnern. Ist man zufällig am ersten Septembersonntag in der Stadt, so hat man die Gelegenheit, eines der beeindruckendsten Mittelalterspektakel zu erleben, im Zuge dessen einer der Wehrtürme „in Flammen aufgeht“. In der Region südwestlich von Vicenza und Padua gibt es noch eine Vielzahl kleiner Sehenswürdigkeiten, die einen Abstecher lohnen. Der nette Hostelbesitzer in Montagnana hilft gerne bei der Organisation. Sofern man etwas Zeit hat, sind in kurzer Entfernung die Städte Ferrara (ebenfalls Welterbe) und die häufig unterschätzte Großstadt Bologna zu erreichen.

Fährt man von Vicenza aus Richtung Norden, so erreicht man am Fuße der Dolomiten das kleine Örtchen Bassano del Grappa, bekannt natürlich vor allem wegen dem Grappa. Aber auch sonst ist diese Stadt ein wunderbarer alter Flecken an einem Fluß mit tollem Bergpanorama und einer fotogenen Altstadt samt uralter Holzbrücke. Viele Venezianer fahren hier am Wochenende hin, um sich zu entspannen, und genau dafür ist dieser Ort wie geschaffen. Man kann durch die Gassen schlendern, die ersten Hügel der Dolomiten erklimmen oder auf dem Hauptplatz zwischen alten Gemäuern die Seele baumeln lassen. Von hier aus lassen sich auch die ersten Dolomitenziele leicht erreichen.

Praktische Informationen:

Nutzt man das Auto, so muss man abseits der Autobahn mit erstaunlich schlechten Verkehrsbedingungen, fehlenden Schildern und Verkehrschaos rechnen. Montagnana ist in etwa einer Stunde von Verona aus erreichbar, die Straße ist gut ausgebaut. Von Vicenza und Padua aus braucht man ebenfalls etwa eine Stunde. Vicenza liegt etwa auf halber Strecke zwischen Verona und Venedig an der Autobahn 4. Kommt man aus der Richtung von Venedig, sollte man die Maut zahlen, denn die sonstigen Straßen sind eine Katastrophe. Bassano liegt an der SS 47 etwa eine Stunde nördlich von Vicenza oder Padua. Eine recht spektakuläre Anfahrtsmöglichkeit vom nördlichen Gardasee geht von Rovereto über einen Pass und durch die Dolomiten.

Am Entspanntesten ist die Anfahrt mit der Bahn, >>Fahrpläne von Trenitalia

Von Venedig aus kommt man mehrfach stündlich in einer Stunde nach Vicenza (ca. 4 Euro), etwa stündlich in 1 ½ Stunden nach Bassano (auch 4 Euro) und in etwa 2 Stunden nach Montagnana (5 Euro, Umstieg in Padua oder Monselice, einem ebenfalls hübschen Ort). Die Fahrt von Verona nach Vicenza dauert unter einer Stunde (knapp 4 Euro), nach Montagnana muss man 1 ½ Stunden einplanen und in Nogara oder Legnano umsteigen (4 Euro). Von Vicenza und Padua aus fahren auch regionale Linienbusse nach Bassano und Montagnana (Busgesellschaften FTV bzw. SITA).

- Verbindungen ab Padua

- ab Vicenza (in italienisch), Vicenza-Montagnana mit der Linie 8 von FTV. Einfacher ist vermutlich die Fahrt mit der Bahn.

- Übernachtung im Wehrturm in Montagnana ab 34 Euro pro Doppelzimmer

- Ostello Montagnana

- Unterkünfte in Vicenza

- Ostello Vicenza

- In Bassano del Grappa